Freitag, 28. Juni 2024

Sie ...

                                        Die Stille 

trägt zu allen Zeiten

das Licht des Lebens.


Bricht hintergründig um

was sich sperrt

dem Werden.


Sie die Stille legt sich

wie ein verborgener Zauber

über das Hier und Jetzt,

öffnet zu allen Zeiten

die Gassen für das Licht.


© baH, 28.06.2024

Kraftlos das Wort

                                         Kraftlos dümpelt

das Wort so vor sich hin,

keine Welten im Gepäck -

verbannt ins Niemandsland 

der Beliebigkeit.


Aus Kanaldeckeln kriechen

Verschwörungsgeschichten,

bannen die Aufmerksamkeit -

doch Niemand bemerkt

die Verwüstungen, die sie nach sich ziehen.


Die Leere der Herzen,

hängt konturlos am Tropf 

vergänglicher Sensationen.


© baH, 25.06.2024


Samstag, 22. Juni 2024

Stilles Glockengeläut

                          An jedem Abend sinkt sie - die Erde

vom Licht der Sonne entlassen

hinab in die Dunkelheit des Nichts …


Wird mit ihren verdunkelten Schleiern

dem Mond übergeben,

um sich zu reinigen

für erweiterte Landnahmen

auf Wegen innerer Befreiung

im Rosenrot Sonnenaufgang.


Frei von den Altlasten des Gestern, 

in kraftvoller Unmittelbarkeit - an jedem Morgen. 


© Bernhard Albrecht Hartmann 22.06.2024


Freitag, 24. Mai 2024

… das in Lichtstrahlen gezirkelte Ich

Die Stille umkreist

zwischen Ich und Du

in unscheinbaren Bewegungen

die Abstraktionen 

schnellläufig 

zur Schau gestellten

Vermeinens.


Die Stille

weitet sich Sperrendes

umhüllt ihren Atem

mit unendlicher Geduld

bis neuer Mut

knospend

sich befreit.


Die Stille 

wendet jede Zeit

und düngt gelassen

den Ackerboden 

mit dem gesammelten Tatwillen 

inneren Tod Überwindens.


Die Stille schickt auf die Reise …

das in Lichtstrahlen gezirkelte Ich.


Emma Kunz 1892 - 1963, der unscheinbar Zeiten übergreifenden

Brückenbauerin eines aus der Stille heraus gereiften neuen Mutes 

anlässlich ihres Geburtstages am 23.5. posthum gewidmet


© Bernhard Albrecht Hartmann, 24.05.2024

Dienstag, 7. Mai 2024

Leises Flüstern ...

                                        

                                        H I E R (In einem anderen Land)


                                        Hier stellt niemand

                                        Mehr eine Frage


                                        Das Verbliebene

                                        Schleicht wortlos

 

                                        Durch leere Häuser

                                        Mit kahlen Wänden


                                        Hier wo die Verzweiflung

                                        Keine Hoffnung mehr zulässt


                                        Hier wo der Himmel das

                                        Licht  vertrieb


                                        Hier wo sie  

                                        Ihr Leben lebten


                                        Hier ist nichts mehr

                                        Hier wird niemand 

                                        mehr sein


                                        Verzweifelt streue ich

                                        Zarten Blütensamen 

                                        Auf grobe Felder


                                        Und 

                                        Warte

                                        Und

                                        Hoffe


                                        © Ursa Angst

                                        

                                        Leises Flüstern ...


                                        Sie sind noch da

die Einsamen

überall auf der Welt,

die unscheinbar

ein  -  samen,

die Kraft „im Augenblick,“

über alles Vermeinen hinweg 

auf dem Grund des Nirgendwo -

Ruhepole des Keimen und Wachsen

mitten im Geschrei

der globalen Hörkanäle.


Sie sind noch da und halten

über zahllose Netzwerke hinweg

die Welt am Leben.


© Bernhard Albrecht Hartmann 07.05.2024

Mittwoch, 13. März 2024

Strahlen Fallout

                                Abstrahlungen in sich gekehrter

Trägheit des Herzens …


Trägheit des Herzens, die verkennt

die täglichen Möglichkeiten

der Menschenwürde Wege zu eröffnen

durch selbsterkennende Einkehr

allein in sich selbst.


Trägheit des Herzens,

die niederschlägt das Du

in besserwisserischem Vermeinen,

um hervorzuheben

die Verirrungen der Anderen,

die eigenen blinden Flecken

aber versäumt zu beleuchten.


Strahlen Fallout -

der unbedacht zur Seite gekehrte Seelenabfall

und damit eigene Anteil

an den gegenwärtigen kriegerischen Zerstörungen.


Denn alles ist mit allem verbunden.

Der Krieg im Aussen -

das kriegerische Beharren in gesellschaftlichen Auseinandersetzungen ...

wider Metanoia im Zeitenwende Bewusstseinswandel.


© baH, 10.03.2024

Atombombe

                               Auf die Möglichkeit ihres Einsatzes

hinzuschauen …

ist kein Spiel.


Denn hintergründig

liegt diesem Spiel die Furcht zugrunde

„allein sich selber“ in den Senkel zu stellen.


Sich selber … 

in die Verantwortung zu nehmen,

anstatt verborgen die Realität soweit zu beugen

dass in gut getarnten Fluchten

nichts von dem übrig bleibt,

was im Verbund mit Vielen 

allein Abhilfe schaffen könnte. 

Das Bezeugen von Ich Gegenwärtigkeit im Alltäglichen.


Ich Gegenwärtigkeit,

die in den Gewerken sich erneuernden Gemeinschaftssinns

                                den Verdunklungen zahlreicher Verneinungen widerstehend

auf die Menschenwürde des Du baut.


Ich Gegenwärtigkeit, die im Angesicht des Du 

nicht preisgibt die Menschenwürde durch Flucht ins Private

und … dem Strahlen Fallout 

wortreicher Aus- und Abgrenzungen mutig entgegentritt. 

© baH, 10.03.2024